al-Samidoun

Kommentare und Berichte zu Politik, Religion und Kultur mit Fokus auf den Nahen Osten.

Samstag, 8. Januar 2011

Der zionistische Imam: Wie süß er ist!

Die Zeit hat wieder einen großartigen Artikel online, wirklich großartig.
"Scheich Abdul Hadi Palazzi setzt sich für jüdische Siedler ein, weil er den radikalen Islam ablehnt"
Weil ihnen die Quellen des Judentums nicht mehr ausreichen um die Siedlungen zu legitimieren, ziehen die Israelfanatiker nun auch schon den Koran und einen(!) depperten, unbedeutenden Scheich heran. Ganz nach der Logik: Der gemäßigte Islam gibt den Israelis Recht.
"Viele in Israel sind über diesen Italiener begeistert und loben ihn..."
Ja, viele Israelis aber nicht ein Araber und Muslim!!

Niedlich ist auch die Glorifizierung von Sadat.
"Sadat folgte dem Rat und wurde von radikalen Muslimen ermordet, weil er nach deren Meinung ein Zionist war. Für Palazzi wie auch für viele um Frieden bemühte Muslime jedoch war Sadat ein Märtyrer."
Als ob es nicht Sadat gewesen ist, der die Islamisten erst stark gemacht hat damit diese die (dem Westen unliebsamen) Linken zerfleischen konnten.

Und in merkwürdiger Verkennung der Tatsachen wird dann auch noch die saudische Führung für die Anti-Israel Haltung der Palästinenser verantwortlich gemacht.
»Ursprünglich war die Opposition gegen den neuen Staat Israel säkular. Sie wurde erst zu einem religiösen Konflikt, weil manche Gegner Israels erkannten, dass ihre Position stärker ist, wenn sie diese mit Religion unterfüttern.« Im Umkehrschluss kam er zu der kühnen Feststellung: »Jene, die den Wahhabismus ablehnen, müssen Israel befürworten.«
Seit die Widerstandsbewegung vom saudischen Ölgeld korrumpiert wurde, allen voran die Fath und der miserable Arafat, torkelt sie von einer Niederlage zur nächsten Demütigung. Die saudische Führung hat immer dafür gesorgt, dass die Feinde Israels bekämpft wurden.
Die Islamisierung des Widerstands war übrigens auch im Sinne der westlichen Alliierten. Was schlimmeres als eine marxistisch-leninistische oder auch nur sozialistisch angehauchte Widerstandsbewegung konnten sie sich einfach nicht vorstellen.
Vergessen wir nicht, dass die Hamas anfangs auch von Israel Unterstützung erfuhr!


Was heute irgendwie kein Israelfanatiker mehr begreifen will: Selbst wenn der Islam von heute auf morgen aufhören würde zu existieren, selbst wenn es keinen einzigen Muslim mehr geben würde; kein Palästinenser, kein Araber würde aufhören sich rigoros gegen die israelische Politik zu stellen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten