al-Samidoun

Kommentare und Berichte zu Politik, Religion und Kultur mit Fokus auf den Nahen Osten.

Freitag, 28. Januar 2011

Aufstände in Ägypten: Proteste nach dem Freitagsgebet

In Kürze Neuigkeiten zu den Aufständen in Ägypten:
Nach dem Freitagsgebet haben sich die Menschen in Ägypten zu neuen Protesten versammelt. Von Moscheen und Kirchen zogen sie abermals los, um gegen das System-Mubarak zu protestieren. Proteste werden aus den Städten Dumyat, Damanhur, Al-Minya, Alexandria, Al-Mansoura, Al-Arish und Kairo gemeldet. Dort wurde der Midan Tahrir wurde abgeriegelt.

Laut Zeit ist Oppositionspolitiker Al-Baradai festgenommen worden. Auch der Vorsitzende der "Democratic Front Party" Dr. Osama Al Ghazali Harb wurde festgesetzt.

Die Internetverbindung Ägyptens ist unterbrochen worden und auch die Handynetze sind lahmgelegt.
Es gibt unzählige Festnahmen, die Polizei bekam den Schießbefehl. Einige der Verletzten mussten wegen Schusswunden behandelt werden. Auch zu Toten ist es leider wieder gekommen.
Al-Jazeera meldet einen Angriff auf den Korrespondenten Ahmad Mansour durch die Polizeikräfte. Die Telefonleitungen des Senders wurden gekappt.

Ägyptische Geistliche der Azhar-Universität riefen derweil zum Stopp der "Zerstörungen" und zum Zuhausebleiben auf. Sie machen sich wie immer zu Gehilfen der Staatsmacht.

Derweil wurden Einheiten der US-Nationalgarde in die Sinai-Halbinsel verlegt.

Kurzum: Das Regime macht Ernst. Aber wo sind die Politiker, die alle damals den Iran für die gleichen Methoden aufs Schärfste angegriffen haben?

Keine Kommentare:

Kommentar posten