al-Samidoun

Kommentare und Berichte zu Politik, Religion und Kultur mit Fokus auf den Nahen Osten.

Dienstag, 22. Februar 2011

Das angebliche Schweigen der "Palästinafreunde"

In der Jungle World (ja, ich hab sie richtig lieb gewonnen) ereifert sich Thomas von der Osten-Sacken darüber, dass sich all die "linken Gutmenschen" nicht zu den Ereignissen in Libyen äußern würden. Und natürlich meint er damit auch (oder vor allem) die "Palästinafreunde".
Die Gründe für dieses angebliche(!) Schweigen liefert er gleich mit...
Schließlich kommt ja soviel von unserem Erdöl von Gaddafi, der wiederum, anders als Mubarak und Ben Ali keine Marionette des Westens ist, und irgendwie mit seiner lächerlichen Grünen Bibel ja auch auf der Seite der kämpfenden Völker gegen Imperialismus und Zionismus stand. Und, Libyen weiss es auf den Punkt zu bringen, die EU kooperiert seit Jahren erfolgreich mit dem Despoten in Tripoli bei der Flüchtlingsabwehr, d. h. man zahlt das dortige Regime, damit es Afrikaner vor Ort interniert und nicht weiter reisen lässt.

Drei Tage, in denen ebenfalls, mit der löblichen Ausnahme von Human Rights Watch, Grüne, Linke, NGOs, Friedensbewegung, Menschenrechtsorganisationen, Palästinafreunde und wie sie sonst noch alle heißen, eisern schwiegen.
Drei Tage hätten sie sich alle Zeit gelassen, bevor sie reagiert hätten.
Abgesehen von der Tatsache, dass die Jungle World drei Wochen gebraucht hat, um die Aufstände in Tunesien zu bemerken (woran lags' denn bei euch?), ist das natürlich alles großer Halloumikäse. Wie so vieles in der Jungle World, wenn es denn die MENA-Region betrifft.

Palästinafreunde, nein, man kann sogar sagen Palästinafanatiker haben lange bevor in Libyen überhaupt ein einziger Schuss gefallen ist, auf die Pläne zu Protestmärschen gegen die Regierung hingewiesen.
Unter anderem auf deutschen, englischen und arabischen Blogs. Auf weiteren Blogs sind die Proteste seit sie ausgebrochen durchaus ein Thema.
Rohrkrepierer also.

Zum Grünen Buch hat ein Palästinafreund einige Tage vor der Jungle World geschrieben:
The Libyan People. They may have suffered more than other Arab people for the simple reason that they were forced to "study" the trash that Qadhdhafi wrote as "the Green Book." You saw the footage today of Libyan youth destroying a statue of the Green Book. Do you know how many Arab intellectuals were paid to write on and discuss the Green Book in numerous conferences?
Vielleicht macht von der Osten-Sacken es ja wie sein Kollege Schulz. Er will es gar nicht sehen, dass "Palästinafreunde" sich eben auch gegen die Regime in Syrien und Libyen stellen können und kürzt deshalb Zitate so, dass sie wieder ins beschränkte Weltbild passen.

Und bevor von der Osten-Sacken wieder mal die USA reinwäscht:
Gaddafi mag keine "Marionette" des Westens sein, er hat aber ganz gute Beziehungen zu den USA und Europa aufgebaut, was sich unter anderem in massiven Waffenlieferungen gezeigt hat, mit denen Bush (ja, dem Lieblingscowboypräsidenten der Dschungelkrieger) das Gaddafi-Regime glücklich machte.

Quizfrage: Mit welchen Waffen werden also gerade die Demonstranten in Libyen niedergeschossen, liebe Jungle World?
Richtig, mit Waffen made in USA!

Und wo ihr vom Öl redet... Was meint ihr eigentlich, mit welchen Millionen diese Waffenkäufe bezahlt wurden? Richtig, mit dem Geld aus Ölgeschäften von denen eben nicht nur Europa, sondern auch die USA kräftig profitieren.

Lassen wir diese Spielchen! Im Moment wartet doch jeder darauf, dass der andere zu lange wartet mit der Reaktion auf arabische Protestbewegungen, damit man ihm dann dieses (Antiimperialismus) oder jenes (Israelfanatismus) vorwerfen kann.
Fakt ist: die USA, Israel und sicher auch Europa (in dieser Reihenfolge) haben schwere Imageschäden hinnehmen müssen, weil durch die arabischen Protestbewegungen klar wurde, wie wenig Interesse eigentlich an arabischen Demokratien besteht.
(Das und nichts anderes haben "Palästinafreunde" schon seit Jahren gepredigt.)

Kommentare:

  1. Ist ja nicht so als hätten die "Israelfreunde" in Israel und hier ständig darüber geschimpft das Israel mit Ägypten angebandelt hatte.

    Und äußert sich jemand über Saudi-Arabien?

    AntwortenLöschen
  2. Während die arabische Linke Gift und Galle spuckt angesichts der saudischen Machthaber, ist Saudi-Arabien bei deutschen Linken beinahe nie ein Thema.

    Schon seltsam...

    Grüße nach Frankfurt. ;)

    AntwortenLöschen