al-Samidoun

Kommentare und Berichte zu Politik, Religion und Kultur mit Fokus auf den Nahen Osten.

Dienstag, 15. März 2011

Schwarze Müllbeutel und das Halba Massaker

Der pro-syrische libanesische Politiker Wi'am Wahhab* hat Saad Hariri scharf angegriffen wobei er ihm vorwarf:
You [outgoing Prime Minister] Saad Hariri don’t want a nation of the Guardianship of the Jurisprudent but want a nation of the kingdom of Saudi Arabia that cuts off people’s heads, hands and ears using a sword?
Hariri wolle ein, dem Königreich Saudi-Arabien (woher die Bewegung 14. März einen großen Teil ihrer Finanzmittel bekommt) ähnelndes System errichten, in dem Menschen Kopf, Hände und Ohren mit einem Schwert abgeschlagen werden, so der ehemalige Minister Wahhab. Er warf Hariri außerdem vor, dieser würde für den saudischen Prinzen Abdel Aziz bin Abdullah arbeiten.
Des weiteren bezeichnete er saudische Frauen, im Hinblick auf deren Verschleierung als "schwarze Müllbeutel".

"Das andere Tripolis reiht sich ein" so die Jungle World
Diese Aussagen haben nun zu gewaltsamen Ausschreitungen in Tripolis im Norden des Landes geführt. "Es gibt keinen Gott außer Gott" schreiend wurden Autoreifen angezündet und Straßensperren errichtet. Da scheinen nun die Salafisten und andere Bin-Laden-Freunde auf der Straße zu sein, von denen man gerne verschweigt, dass sie auf der Seite der "pro-westlichen" Allianz 14. März stehen.

Auch die Freunde von der Jungle World hegen ja heimliche Sympathien gegenüber der Hariri-Saudi-Achse, weil diese schließlich gegen die Hizbullah und daher gut ist. Da freut man sich jetzt nämlich schon, dass sich auch "das andere Tripolis" einreihe, in die Gruppe der Regionen in denen es seit Monaten zu Protesten kommt.
Auch hier zeigt sich wieder das Jungle Worldsche Missverständnis, alle Demonstrationen der arabischen Region in einen Topf schmeißen zu können, so als ob überall homogene Forderungen gestellt werden und die Demonstranten in allen Ländern die selben Ziele verfolgen.

Das Halba Massaker
Eine der Führungspersonen der Proteste im libanesischen Norden, über die sich die JW so klammheimlich freut ist Khalid Dhahir, ein fanatischer sunnitischer Islamist, der das Halba Massakers leitete, bei der elf Mitglieder der pan-syrischen, säkularen SSNP bestialisch getötet und anschließend vor laufenden Kameras genüsslich mit Messern und Äxten zerlegt wurden. (Ich spare es mir an dieser Stelle Videos zu verlinken.)

Durchgeführt wurde das Blutbad von der zu Hariris "Zukunftsbewegung" (at-Tayyar al-Mustaqbal) gehörenden bewaffneten Hariri-Miliz, die es natürlich offiziell gar nicht gibt, weil ja offiziell nur die Hizbullah über Waffen verfügt.
Einem der SSNP-Mitglieder steckten die Hariri-Anhänger den Schlauch eines Feuerlöschers in den Mund und töteten ihn, indem sie das Gerät aktivierten. Außerdem wurden die Anhänger der pan-syrischen Gruppe gezwungen sich zu entkleiden, damit die "pro-westlichen" Anhänger der "moderaten" Zukunftsbewegung feststellen konnten, ob es sich um Muslime oder Christen handelt.
Viele hohe Mitglieder der Zukunftsbewegung (Hussein al-Masri, Muhammad al-Masri...) waren bei der Tat anwesend.

"Das andere Tripolis reiht sich ein"! Und die Jungle World freut sich...
-------

*Wahhab selbst ist jedoch kaum besser und ein schmieriger Antisemit. Er hat dem saudischen Königshaus "vorgeworfen" ursprünglich jüdischen zu sein. Dadurch erkläre sich die bösartige saudische Politik.

Keine Kommentare:

Kommentar posten