al-Samidoun

Kommentare und Berichte zu Politik, Religion und Kultur mit Fokus auf den Nahen Osten.

Mittwoch, 29. Juni 2011

Gegenstück zu Pallywood?

Es wird höchste Zeit, dass ein angemessenes Gegenstück zum Begriff "Pallywood" gefunden wird. Wobei der aktuelle Fall wirklich so erbärmlich ist, dass man eigentlich schon eher von Uwe Boll Niveau sprechen müsste.

Man liest öfters von der angeblichen "Professionalität" der israelischen Propaganda oder des israelischen Geheimdienstes. Angesichts solch himmelschreiend dämlicher Aktionen, wie dem Skandal über den angeblich schwulen Aktivisten, der von der Hamas daran gehindert worden sei, an der Hilfsflotte teilzunehmen, sollte man dieses Bild jedoch zurechtrücken.

Hier nochmal der angebliche "Marc" aus dem Youtubevideo:



Und hier der Schauspieler Omer Gershon mit "gewissen Ähnlichkeiten":


Dieses PR-Desaster erinnert stark an den Mord an Mahmoud al-Mabhouh 2010. Mehr als zwei ganze Fußballmannschaften an "Mossad"-"Killern" hat es gebraucht um al-Mabhouh umzubringen. Die Polizei von Dubai hatte relativ leichtes Spiel und nur einen knappen Monat später fahndete Interpol nach elf Verdächtigen. Die "Agenten" waren dabei zum Teil so dämlich, dass sie sich "heimlich" vor laufenden Sicherheitskameras falsche Bärte angeklebt haben.

Schön Anekdote auch die Entführung eines libanesischen Krämers aus der Beqaa Ebene mit dem Namen Hassan Nasrallah während des Krieges 2006. Drei Wochen später wurde er dann von der IDF an die UN-Friedenstruppen übergeben. Mittlerweile hatten die israelischen Behörden festgestellt, dass es sich nicht um den Generalsekretär der Hizbullah handelte. Sie hatten ihn darüber stundenlang verhört.

Und es gibt ernsthaft Menschen die glauben, der Mossad würde mit Killerhaien jagt auf Touristen machen. Ich mag mir nicht einmal Gedanken über das Resultat machen, wenn die Kerle auch nur mit Zierfischen hantieren würden.

Es gibt eigentlich nur zwei Gruppen die immer wieder die angebliche Professionalität und Macht des Mossads betonen. Erstens, bekloppte antisemitische Verschwörungstheoretiker, die selbst in Haiders feucht-fröhlichem Ableben einen geplanten Mord durch den israelischen Geheimdienst sehen. Und zweitens, Israelwahnsinnige die auch gerne mal mit Mossad T-Shirts rumlaufen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten