al-Samidoun

Kommentare und Berichte zu Politik, Religion und Kultur mit Fokus auf den Nahen Osten.

Mittwoch, 9. September 2009

Luftangriff bei Kundus

Um nochmal die Geschehnisse um den Luftangriff in der Nähe von Kundus anzusprechen:

Nach der Entführung zweier Tanklastwagen durch mutmaßliche Taliban ließ Oberst Georg Klein diese mittlerweile in einem Flussbett festgefahrenen LKW bombardieren.
Der Oberst sah in der Entführung die unmittelbare Gefahr, dass die Taliban die Tanklastwagen für einen Selbstmordanschlag missbrauchen könnten. Ähnliche Fälle hatte es bereits öfters gegeben, so zum Beispiel im Irak.

Nach Einholen von Informationen verschiedener Quellen gab Klein schließlich den Befehl zum Angriff.

Bei dem Luftschlag starben eine unbestimmte Anzahl von Menschen. Die Zahlen schwanken zwischen 50 und 135 Toten. Auch ist unklar, wieviele Zivilisten sich unter den Toten befinden, denn obwohl das Verteidigungsministerium anfangs beharrlich zivile Opfer bestritt, hat Verteidigungsminister Jung mittlerweile eingeräumt, dass ein Teil der Toten keine Taliban waren.

Dies sorgt nun für großen Unmut in der Deutschen Bevölkerung. Als ob es je einen Krieg gegeben hätte, bei dem die Zivilbevölkerung verschont geblieben wäre.
Wie stellen sich solche Leute eigentlich einen Krieg vor? Glauben die ernsthaft an die überwältigende Genauigkeit von "smart bombs", die sofort zwischen gut und böse unterscheiden können?

Da erklärt SPON ganz kindlich naiv, dass sich die "Taliban-Terroristen" sogar als Zivilisten tarnen würden und man sie deshalb nicht immer von denen unterscheiden könne. Bei solchen Aussagen kann ich selbst keinen Unterschied zwischen dem IQ des SPON Autors und dem eines Quadratmeters Feldweg erkennen.

Zum Vergleich, das hier sind Taliban Kämpfer ("Taliban-Terroristen"):




Und das sind männliche afghanische Zivilisten:


Man braucht wohl nicht zu erwähnen, dass keine von beiden Gruppen sich irgendwie "getarnt" hat.


Dass ein Krieg Opfer unter der Zivilbevölkerung fordert ist also eine Binsenweisheit, die eigentlich keiner besonderen Erwähnung bedarf. Zivile Opfer kann man nicht durch genauere, sondern weniger Bomben verhindern.

Die momentane Strategie scheint allerdings zu sein, den Frieden nach Afghanistan zu bomben. Dass das nicht funktioniert haben die Verantwortlichen bisher noch nicht verstanden, im Gegensatz zum Großteil der Deutschen Bevölkerung.

Keine Kommentare:

Kommentar posten