al-Samidoun

Kommentare und Berichte zu Politik, Religion und Kultur mit Fokus auf den Nahen Osten.

Mittwoch, 3. März 2010

Antisemitismuskeule

Zwei Fragen:
1. Wer hat in den letzten Tagen Israel am meisten geschadet, indem er die Unfähigkeit des Mossads zur Schau stellte?
Richtig, der Polizeichef von Dubai Dahi Khalfan Tamim.

2. Was geschieht mit einer Person, die sich öffentlich zu sehr in den Weg der Israelis stellt?
Richtig, man wirft ihr Anitsemitismus vor.

So geschehen nachdem er forderte, bei der Einreise besser auf israelische Agenten zu achten, die sich möglicherweise wieder mit einer doppelten Staatsbürgerschaft Zutritt verschafften.
Während in Israel bereits behauptet wird der Polizeichef sei ein Antisemit, weil er wohl Israelis an ihrer "Judennase" erkennen wolle, hört sich das ganze im Original ziemlich harmlos an.
"But [from] now on they will be carefully scrutinized, regardless of what passport they hold." According to the paper, he also said immigration officials will study Israelis to discern their traits, accents, body language and manners."

Alle die sich jetzt künstlich über diese Worte Tamims aufregen, sollten sich ganz kurz mit der Situation in Israel befassen, wo seit Jahrzehnten nach ethnischen Kriterien entschieden wird, wer, wie lange bei der Ein- und Ausreise kontrolliert wird oder wer überhaupt rein oder raus darf.
"At the terminal, agents closely question each passenger and run their names through databases. They tag passports and luggage with coded labels, according to each passenger’s ethnicity, essentially identifying Israeli Arabs as security risks.[...]

The problem is that while few Israeli Jews are subjected to the extra scrutiny, nearly all Israeli Arabs have to undergo exhaustive checks, which can include body searches.[...]

Palestinians from the West Bank and Gaza are not even permitted to use Israeli airports. They must travel through Jordan instead."

So ist das also in Israel. Warum also die geheuchelte Aufregung über Tamim?

Keine Kommentare:

Kommentar posten