al-Samidoun

Kommentare und Berichte zu Politik, Religion und Kultur mit Fokus auf den Nahen Osten.

Mittwoch, 4. November 2009

Blödsinn bei SPON

Spiegel-Online berichtet darüber, dass ein mit Waffen beladenes Containerschiff von der israelischen Marine gestoppt wurde. Die Waffen seien demnach für die Hizbullah-Miliz gedacht gewesen.
Der Artikel wartet mit dem üblichen Nonsense der westlichen Medien auf. Kostprobe:
"Die radikal-islamische Hisbollah hatte 2006 einen Krieg gegen Israel geführt."
1. wurde der Krieg lange im Vorraus von den Israelis geplant. Dafür gibt es heute genug Fakten und Belege, die man jederzeit Einsehen kann.
2. die Entführung der beiden israelischen Soldaten durch die Hizbullah war nicht der Kriegsgrund. So äußerten sich hohe Vertreter israelischer Regierungskreise und auch der stellvertretende Botschafter Israels in Deutschland.
3. haben die Hizbullah Kämpfer während des Krieges nicht israelischen Boden betreten.

Israel dagegen hat den Krieg spätestens seit dem Abzug der Besatzungstruppen aus dem Südlibanon im Jahre 2000 geplant. Das Vorhaben wurde von der US-Regierung unterstützt und forciert.
Die Entführung der beiden Soldaten wurde als Anlass zum Angriff missbraucht. Entführungen hatte es auch vorher gegeben und zwar auf beiden Seiten. Wobei die Israelis sich nicht auf Kämpfer beschränkten, sondern auch Zivilisten (zb. Geistliche) kidnappten.
Der Angriff Israels traf keineswegs nur die Hizbullah, vielmehr war er ein Krieg gegen den gesamten Libanon, wobei die israelische Armee tief in Libanesisches Hoheitsgebiet vordrang und vor allem Beirut bombardierte.

Die Zeile müsste also richtigerweise heißen:
"Israel hatte im Jahr 2006 Krieg gegen den Libanon geführt."

Ich sehe die nächsten Spiegelbeiträge kommen....
"Der Irak hatte im Jahr 2003 Krieg gegen die USA geführt."

Keine Kommentare:

Kommentar posten